Ceridwen

Ich bin zertifizierte Trainerin für gewaltfreie Kommunikation und arbeite auf verschiedene Weisen mit den Themen Konflikt (Deeskalation, Mediation, Einrichtung von Wiederherstellungssystemen, Community Circles) und Trauerbewältigung (Trauerkreise und Spaziergänge, Trauer- und Zornbewältigung, One-to-One-Empathische Trauer-Unterstützung).

Ich bin Körpertherapeutin (Zertifizierte Tantramassage-Therapeutin). Außerdem habe ich Erfahrung in Schattenarbeit, Somatic Experiencing und Systemischer Aufstellung.

Mehr Informationen: Ceribuckmaster.co.uk , madetobe.company, thepleasurecompass

Workshops


  • Trauer, Leidenschaft und Klagen

    Ceridwen
    englisch

    Phil Hinton Fotografie

    Es ist so einfach, Zeit mit Dingen und Menschen zu verbringen, die wir lieben.
    Wie oft verbringen wir Zeit mit unserer Trauer?
    Trauer wird oft unterdrückt, ignoriert, und wir werden von außenstehenden Personen dazu motiviert und ermutigt‚ darüber "hinweg zu kommen". Trauer ist aber auch eine Form der Liebe. Wir trauern nur um Dinge, die wir lieben.
    Trauer findet statt, wenn wir Personen und Dinge, die wir geliebt haben und die uns wichtig sind, verloren haben.
    Wir können um Teile von uns selbst trauern, die wir verloren haben, oder nie vollständig kennengelernt haben.
    Trauer ist das einzige, das wir noch tun können, wenn wir alles versucht haben und gescheitert sind.

    Mein Workshop ist ein Raum, um unserer Trauer mit der leidenschaftlichen Praxis des Wehklagens zu begegnen. Wehklagen sind ein roher, ursprünglicher, anregender, kathartischer, nonverbaler, körperlicher Ausdruck von Trauer. Bring deine Traurigkeit, deinen Stillstand, deine Intensität mit. Komm, und sei bereit, andere zu erleben und erlebt zu werden. Kleide dich, als ob du dich für einen Liebhaber kleiden würdest; oder in Kleidern, die dich mit dem verbinden, was du verloren hast.

    Trauer ist notwendig. Trauer dient dem Leben.

    4 allgemeine Mythen rund um die Trauer

    1. “Niemand ist gestorben. Ich trauere nicht “
    Trauer kann a) die Sache, an die Sie nicht aufhören können zu denken (wie in Michel Rostains The Son “Dad can’t hear anything that distracts him from his distress”) oder b) ein dumpfer Schmerz, dessen Ursprung schwer zu lokalisieren ist, sein.

    Mit anderen Worten: Es gibt jene Trauer, über die wir Bescheid wissen, die Offensichtliche; und jene, über die wir nicht Bescheid wissen, die nicht so offensichtlich ist. Es kann viel Trauer in Verbindung mit Sexualität und sexuellem Ausdruck stattfinden – für dessen Aufarbeitung im täglichen Leben sehr wenig Raum ist. Trauer ansich ist ein Tabuthema. Trauer in Anknüpfung an Sexualität umso mehr.

    Trauer und Leid sind an jedem einzelnen Tag unseres Lebens präsent – Enttäuschung, Frustation und Herzschmerz wollen von uns anerkannt und internalisiert werden.

    2. “Trauer ist etwas für alte Leute “
    Falls du jung bist, bedeutet es nicht, dass Du nichts zu beklagen hast. Trauer ist eine der ersten Erfahrungen, die wir im Leben machen, und es ist uns als Kind normalerweise eher gestattet, diese Erfahrung durch Weinen und Wutausbrüche auszudrücken.

    Je älter wir werden, desto begrenzter werden unsere Möglichkeiten des Trauerns, und der Glaube, dass wir stark sein müssen und unsere Reaktionen auf Verlust unterdrücken sollen … das Mantra "Komm einfach darüber hinweg" wird gefestigt.

    3. "Ich möchte mich nicht auf das Negative einlassen. Es ist zu deprimierend. Ich habe Angst, dort festzustecken. "
    Trauer ist einfach ein Teil unseres Lebens. Um zu heilen, muss ich die Stille des Verlusts erfahren. Trauer auszuleben, unterscheidet sich grundlegend davon, einfach nur darüber zu reden.

    “We must face the reality of a brokenness of heart that is both personal and of the world. Surprisingly, that is when we discover that ‘the pain is the mantra’; the very suffering of the world can be what repeatedly calls us back to the imperative of its healing. If we can persist and sit with the reality, not running from it, a music may eventually be heard.” Alistair McIntosh

    Wenn ich mich der Trauerbewältigung nicht widme, stumpfe ich ab und verdränge meine Gefühle. Das bedeutet, dass ich stecken bleiben werde. Ich bleibe entmachtet oder wütend zurück. Aus der Trauerbewältigungsarbeit komme ich aber jedes Mal energetisiert heraus.

    4. “Ich möchte es lieber für mich behalten, danke. Ich komme schon darüber hinweg."
    Trauer ist eigenartig einzigartig für jeden Einzelnen und braucht viel Zeit um im eigenen System integriert zu werden, und ein großer Teil dieser Integration passiert von alleine.

    Wie auch immer, da ist eine Kraft die in deiner Trauer vollkommen erlebt wird. Nichts ändert sich, die verlorene Liebe kommt nicht zurück, das chronische gesundheitliche Leiden wird nicht besser, die traumatische Kindheit wird nicht rückgängig gemacht, aber Heilung wird Möglich wenn man dem Ausdrücken von Schmerz und Verletzung Raum gibt (ohne dass Andere einem sagen 'Das wird schon wieder')

    Nichts ändert sich an der Oberfläche, aber meine eigenen Kapazitäten Schmerz zu ertragen wachsen.

    Trauer braucht einfach Raum und einen Rahmen. Je tiefer die Schichten der Trauerarbeit sind, desto schwieriger ist es, sie alleine zu bewältigen.

  • Tools For Tense Situations

    Ceridwen
    englisch

    Dieser Workshop soll dir helfen, mit Dir selbst verbunden zu bleiben und präsent in schwierigen Situationen zu bleiben.
    Wir werden uns verschiedene Situationen ansehen, wie etwa herausforderndes Verhalten einzelner Personen bzw. Intervention in einem Konflikt.
    Wir werden Gründe erforschen, wieso wir manchmal nicht eingreifen wollen bzw. können, und einige Beispiele von Intervention, De-Eskalation, Mediation und Unterstützung im sicheren auflösen von Konflikten kennenlernen.
    Mach dich bereit andere herauszufordern, herausgefordert zu werden und in die Welt des Verbundenseins und Empowerments zu gelangen.
    Dies ist ein Workshop zum Thema Leben, Kommunikation und Gemeinschaft.

    Mehr Informationen: Bystander Training, Conflict Resilience