delta®

delta

delta® ist seit den späten 70er Jahren Kunstdarsteller, Tänzer, Choreograph, Art Director sowie Licht-, Bühnen- und S & M-Künstler.

Nach ersten autodidaktischen Experimenten mit dem deutschen expressionistischen Tanz der 1920er Jahre widmete er sich dem japanischen Butoh-Tanz und gründete 1988 in Berlin die erste deutsch-japanische Tanzkompanie: Tatoeba-THÉÂTRE DANSE GROTESQUE mit Minako Seki und Yumiko Yoshioka. Seit 1995 kuratiert er auch zusammen mit Yumiko Yoshioka the internationales butoh dance-eXchange & performance festival eX…it!, das alle 4 Jahre auf Schloss Broellin stattfindet. Dieses Jahr zum 6. Mal.

1998 widmete er sich dem interaktiven Tanz (ritual feet washing) und hat dadurch Felix Ruckert getroffen mit dem er sich seit 2000 zusammengetan hat. Zunächst arbeitete er als Tänzer in mehreren interaktiven Performances und war bis jetzt auch der administrative Kopf der Xplore-Festivals, schwelle7 und des gemeinnützigen Vereins Compagnie Felix Ruckert Berlin eV

Seine langjährige private S & M-Veranlangung erlangte in Zusammenarbeit mit Felix Ruckert eine neue Dimension: sadomasochistische Rituale entwickelten sich zu einer Kunst der sinnlichen Kommunikation mit künstlerischem und philosophischem Ansatz. Als Workshop-Leiter versucht er insbesondere, die Spiritualität hinter BDSM als Liebesspiel zu vermitteln. In seinen „weißen“ S & M-Ritualen verschmelzen künstlerischer Ausdruck und liebevolle Hingabe mit einem intensiven „Lust-Schmerz-Gefühl“ für den Körper und einer befreienden Katharsis für die Seele.

Als Teil des Veranstaltungs-Teams aller Xplore-Festivals ist er verantwortlich für Produktionsangelegenheiten, insbesondere für alle Websites, Finanzangelegenheiten, Registrierungen und die Unterstützung der Teilnehmer.


Workshops


  • The Jesus Xperience

    kontinuierliche Kunstinstallation, delta®

    Wir alle kennen dieses Symbol eines fast nackten Mannes, der an ein Holzkreuz genagelt ist: Jesus.
    Wir alle haben es seit Ewigkeiten überall in der religiösen Welt der Christen gesehen.
    Wir alle haben ein mehr oder weniger tiefes oder seltsames Gefühl, wenn wir es betrachten.
    Aber wissen wir wirklich, wie es sich anfühlt, wenn man wirklich an einem Kreuz hängt?
    Wie reagiert unser eigener Körper?
    Unsere Emotionen? Unser Verstand?

    Es liegt an dir, was du erfahren wirst, wenn du dort oben am Kreuz hängst, erhoben über allen anderen.
    Du kannst eine Tür zu deinem eigenen Selbst öffnen.
    Du bist der Einzige, der entscheidet, was du am Kreuz tust, während die Zeit mit dir spielt.
    Du kannst stillhalten, tanzen, Angst haben, leiden, genießen oder sogar zum Orgasmus kommen.
    Die Zeit wird dein Meister sein.

    In dieser Kunstinstallation kannst du deine Gefühle erforschen und dich der tieferen Bedeutung des Kreuzes annähern.
    Vielleicht bekommst du ja auch eine leichte Ahnung, was es bedeutet, "die ganze Last der Menschheit auf deine Schultern zu nehmen", während du dort oben hängst.

    Es gibt einen Einführungsworkshop als theoretische Annäherung an dieses Symbol mit körperlichen Übungen.
    Es wird dringend empfohlen, diesen Workshop mitzumachen, bevor du dich der eigentlichen Erfahrung hingibst, ein paar Minuten dort oben an diesem imposanten Kreuz zu hängen.

    Freitag 16:00 Uhr draußen auf der Wiese